Wenn der hochverehrte deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich von der CSU den Mund aufmacht, dann zuckt es immer mehr Menschen in Deutschland in beiden Händen, aber ganz sicher nicht, um Beifall zu klatschen. Egal ob die kleine Petze sich gegenüber der EU Kommissarin Malmström wichtig macht, um endlich alle Deutschen im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung noch besser als Erich Mielke überwachen zu können, oder ob er mal eben schnell in das Streikrecht eingreift, damit seine Bonzenfreunde in ihrem Flugvergnügen nicht gestört werden und das Großkapital noch mehr Geld verdient.

Seine Aussagen sind in beiden Fällen einfach widerlich und entsprechen genau dem, was man von solch einem Typen erwartet. Dass er und seine Partei den Arbeitnehmern keine anständigen Löhne gönnen, ist ja bekannt. Für diesen Haufen sind Arbeitnehmer ja lediglich Ausbeutungsobjekte, wie er auch deutlich formuliert:

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die Ausweitung der Streiks auf Flughäfen als “unangemessene Reaktion” kritisiert.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – “Da wir ein substanzielles Angebot gemacht haben, ist es ungerechtfertigt, die Bevölkerung jetzt mit diesen Streiks zu malträtieren”, sagte Friedrich der “Rheinischen Post” (Dienstagausgabe).

In die rheinische Pest passt seine Aussage, auch wenn sie, wie fast alles, was er so absondert, natürlich eine Lüge ist. Die Bevölkerung ist betroffen, wenn der öffentliche Nahverkehr ausfällt. Der Ausfall von Flügen außerhalb der Urlaubszeit betrifft eben nur die Leute, die von diesem System profitieren, während die Bevölkerung sich kaum noch den Sprit oder das Fahrgeld leisten kann, um zur Arbeit zu kommen. Es wäre sogar besser, wenn Verdi die Flughäfen für Wochen dicht machen würde, als nur einen Tag im öffentlichen Nahverkehr zu streiken. Die Arbeitnehmer gönnen einander bessere Löhne und wissen auch, wie dringend notwendig sie sind. Es sind die, die sich selbst für Eliten halten, aber nur parasitär leben, die anständige Löhne verhindern wollen.

Wenn Friedrich sich auf das Angebot der öffentlichen Arbeitgeber bezieht und dies großmäulig und verlogen – wie er nun einmal ist – mit 3,3 Prozent beziffert, obwohl es noch nicht einmal die Inflation ausgleicht und somit einen Reallohnverlust bedeutet, dann zeigt das, wofür er, seine Partei, aber auch die anderen Systemträger von CDU, FDP, Grüne und SPD stehen. Ja, auch die SPD, die mit dem Genossen der Bosse sich klar gegen die Arbeitnehmer entschieden hat und heute im Saarland mit der CDU koaliert, um keine Politik mit der Linken für die Menschen machen zu müssen. Real gesehen sollen die Arbeitnehmer mit 1,77 Prozent per Jahr abgespeist werden, während die Inflation bei 2,5 Prozent liegt.

Bei den Dividenden, die das Großkapital bekommt, haben Herr Friedrich und seine Gesinnungsgenossen aber kein Problem mit anständigen Zuwächsen. Bei den eh schon Superreichen ist ein Wachstum von 6 Prozent für 2011 völlig in Ordnung, während die real von den Arbeitnehmern pro Jahr geforderten 3,25 Prozent natürlich weitaus zu viel sind. Würde man die rund 27 Milliarden Dividende, die das Großkapital in 2012 erhält, auf die 4,5 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst verteilen, könnte jeder Mitarbeiter eine Einmalzahlung von 6.000 Euro erhalten, also viel mehr als in den nächsten 10 Jahren an Lohnsteigerung zu erwarten ist.

Das Dilemma ist klar. Während einige wenige ohne jede Leistung absahnen, ist für die, die diesen Staat am laufen halten, kein Geld übrig. Dabei liegt es nicht daran, dass kein Geld da wäre. Aber während der Staat bei den Reichen auf Steuern verzichtet, die Abzocker und Bänkster schützt und rettet, sinnlose Kriege führt und sogar den Export von Arbeitsplätzen subventioniert, soll bei denen gespart werden, die eigentlich dieser Staat sind.

Wer die Systemparteien wählt, darf sich nicht wundern, wenn das Ganze immer so weiter geht. Nur wenn die Friedrichs und Co. und ihre Parteien einfach nicht mehr gewählt werden, gibt es Hoffnung. Ach ja. Niemand sollte den Friedrich schlagen. Das ist er einfach nicht wert. Man macht sich an solchen Leuten die Hände nicht schmutzig.

Quelle:
About these ads