Ein Urteil des Hamburger Landgerichts eröffnet Abmahnkanzleien ganz neue Möglichkeiten. Deutsche Blogger sammeln innerhalb von 48 Stunden einen fünfstelligen Betrag für das Berufungsverfahren.
Quelle: Welt

Anmerkung MB: Die Besonderheit in diesem betreffenden Fall ist die Klage eines im Fernsehbeitrag kritisierten Arzt(es). Die Fernsehmacher dürften trotz aller Kopiererei und Urheberrechtsverletzungen im Einzelfall eher nicht so viel dagegen haben, dass ihre Reportagen bei YouTube länger zu sehen sind als auf der Internetseite des eigenen Senders.

Ergänzende Anmerkung JB: Dank einer spontanen Spendenaktion des Bloggers Fefe hat Markus Kompa das Geld zusammen, um Berufung gegen das Urteil einzulegen und nach Karlsruhe zu gehen.

http://www.kanzleikompa.de/2012/05/31/dr-nikolaus-klehr-wir-sehen-uns-in-karlsruhe/