Mahatma Gandhi: der Name hat das H hinterm D.

ProErde

Die erneute „Diskussion“ um die hungerstreikenden Flüchtlinge in München offenbart so viel Dummheit, Zynismus, Menschenverachtung, moralischer Verwahrlosung und noch so manches mehr. Es tut förmlich körperlich weh, „Nachrichten“ zu lesen. Journalisten, Politiker, Blogger und Co. haben selten so viel Dünnpfiff abgeliefert, wie bei diesem Thema. Deshalb hier mal ein paar Klarstellungen:

(1)

NEIN, Hungerstreik ist KEINE Erpressung. Welcher Vollseehofer hat sich diesen Begriff in diesem Zusammenhang ausgedacht? Juristisch ist es selbstverständlich keine, sonst würden die Flüchtlinge angeklagt werden. Aber auch moralisch und praktisch gesehen ist es ein ungeheurer Blödsinn von Erpressung oder Nötigung zu reden. Wie ist denn die Situation? Manche Flüchtlinge werden vor die „Wahl“ gestellt, freiwillig in ihr Heimatland zurückzukehren, oder zwangsweise dorthin deportiert zu werden. Damit haben sie die Wahl in ihrem Heimatland zu sterben (ermordet) oder in Deutschland (Suizid, Hungerstreik). Diese „Wahl“ ist Nötigung. Nun „entscheiden“ sie sich für die zweite Option und prompt sind sie…

Ursprünglichen Post anzeigen 421 weitere Wörter

Advertisements