—   >>Es war nicht zu erwarten, dass mein griechischer Professor – der Minister Varoufakis – heute noch in eine Jauche-Grube fallen würde.

Wer dieses dürftige Personal der unteren Chargen zusammengestellt hat, muss keine Ahnung von Europa haben. Dummdreiste Fragen einer keifenden Herrenrunde – eine Spießerparade, die sich danach gegenseitig auf die Schenkel geklopft hat. Jauch wie schon öfter intellektuell überfordert, der sich seine Zustimmung beim bräsigen Söder abholte – und dann noch dieser Rentner, der sich bei der Bildzeitung seine schmale Intendantenvergütung mit patriotischem Quatsch aufbessert. Die besten Politik- und Pressetreffen bei Harry Ristocks Gartenlaubenpartys fallen einem dazu ein. Ein Mief. Für einen ausländischen Minister, der sich dem stellt, eine unwürdige Veranstaltung. Chapeau Varoufakis!<<

—   >>Schaue gerade >Jauch‬< und bin entsetzt. Schäme mich für das deutsche Fernsehen. Was für ein herablassender, unverschämter, respektloser Umgang mit einem ausländischen Minister, der in ein Kreuzverhör ohne inhaltliche Argumente genommen wird. Falsche Bilder, Unterstellungen, teilweise wird nicht übersetzt! Respekt an >Varoufakis‬<, der sich das antut. GEZ für Jauch ist wie Geld verbrennen.<<

—   >>Ich bin ebenfalls empört. Habe aber eigentlich nichts anderes erwartet. Varoufakis wurde abwechselnd wie ein kleiner Junge oder wie ein Angeklagter behandelt. Mit welchem Minister eines anderen Landes – oder einem deutschen – wäre so umgegangen worden ?<<  (Namen der Red. bekannt)

Jauchs Sendung als großinquisitorische Veranstaltung?

Siehe dazu Stefan Niggemeier:

Wie „Günther Jauch“ die Stinkefinger-Aussage von Varoufakis verfälschte.

http://www.stefan-niggemeier.de/blog/20713/wie-guenther-jauch-die-aussagen-von-varoufakis-verfaelschte/

Und dann geistert heute mitten in der Nacht Gabriels Abkanzelung von Varoufakis durch den verschmutzten Äther.

Nachrichten, Deutschlandfunk:

>>Gabriel kritisiert griechische Angriffe gegen Deutschland
Vizekanzler Gabriel hat die griechische Regierung aufgefordert, ihren Ton im Schuldenstreit mit Deutschland zu mäßigen. Er habe kein Verständnis mehr für die persönlichen Angriffe und Beleidigungen gegen Bundesfinanzminister Schäuble, sagte Gabriel der „Bild“-Zeitung. Es sei von Athen nicht zuviel verlangt, wenn man einen anständigen Umgangston erwarte. Der griechische Finanzminister Varoufakis gab unterdessen zu verstehen, dass er die derzeitige finanzielle Lage seines Landes nicht als dramatisch betrachtet. Es handele sich um ein kleines, unbedeutendes Liquiditätsproblem, sagte Varoufakis in der ARD-Sendung „Günther Jauch“. Zuvor hatte bereits der griechische Ministerpräsident Tsipras Medienberichte zurückgewiesen, wonach sein Land kurz vor der Zahlungsunfähigkeit steht. EU-Ratspräsident Tusk warnte vor einem Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone. Dies wäre eine Katastrophe, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“.<<

Siehe den Steinbrück-Stinkefinger:

http://www.sueddeutsche.de/politik/spd-kanzlerkandidat-im-sz-magazin-steinbrueck-zeigt-den-stinkefinger-1.1769507

Mehr Stinkefinger gibt es in der Anmerkung vom altautonomen.

——————————————————————————————-

Hier geht es zu einem Beitrag von Harald Schumann im Tagesspiegel:

Griechenland‬-Krise

.
Die Unterwerfung der Athener Rebellen ist ein verheerendes Signal
Die Botschaft der Europäer lautet: Entweder die wirtschaftlich schwächeren Länder kriechen bei den Deutschen und ihren Agenten in Brüssel zu Kreuze. Oder diese treiben sie in den wirtschaftlichen Niedergang.

.
Ein Kommentar von Harald Schumann

http://www.tagesspiegel.de/politik/griechenland-krise-die-unterwerfung-der-athener-rebellen-ist-ein-verheerendes-signal/11506994.html

Und schließlich noch die Nachdenkseiten:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=25401#h01

Advertisements