>>Deutschlands Kanzlerin hat sich im Ton vergriffen. Und zwar kräftig. Angela Merkel sprach vom verbrecherischen Handeln seitens Russlands in der Krim-Frage. In der Tat kann man davon ausgehen, dass die Einverleibung der Krim gegen das Völkerrecht verstößt. Die Annexion als verbrecherisch zu bezeichnen, geht zu weit. Geht schon deshalb zu weit, weil die Intervention Russlands ohne kriegerische Handlung vonstatten ging und weil einem Referendum zufolge, die Bevölkerung der Krim recht eindeutig die Angliederung an Russland wollte. Man hört auch nichts über ein Aufbegehren der Bevölkerung gegen die „Besatzer“.
Die Bundeskanzlerin vergisst, dass vom Boden Deutschlands wirklich verbrecherische Aktionen ausgingen und aktuell ausgehen. Von der Air Base Ramstein aus werden die Drohnen-Angriffe der USA koordiniert. Die Einsätze dieser Waffen sind heimtückisch und längst nicht so chirurgisch präzise, wie es der Öffentlichkeit vorgegaukelt wird. Immer wieder werden völlig unschuldige Zivilisten, Kinder und alte Menschen bei Drohnen-Angriffen getötet. Chancenlos sind diese Menschen gegenüber den Operatoren am Joystick. Das ist in der Tat verbrecherisch. Die Bundeskanzlerin sollte das bedenken, wenn sie schnell und nur um den Verbündeten zu beeindrucken, unüberlegt Schuldzuweisungen in dieser Weise fällt. Also wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.<<

Quelle: Ernst Goldbeck.Facebook

Advertisements