Herr Jung von der kritischen Seite Jung & Naiv geht regelmäßig zur Bundespressekonferenz und veröffentlicht Video-Mitschnitte auf youtube und Auschnitte aus längeren Aufzeichnung auf facebook. Dort sah ich gestern einen Ausschnitt, der auf folgendem Video ab 20:02 zu sehen ist.

Herr Jung fragt den Herrn Semmelmann von der Regierung, warum sich der Finanzminister (Schäuble) mit Jeb Bush trifft?

Herr Semmelmann antwortet: Der Finanzminister trifft sich regelmäßig mit Gästen aus dem Ausland, deshalb ist das Treffen mit Jeb Bush nichts Ungewöhnliches.

Jeb Bush wird abstrahiert auf einen Gast aus dem Ausland.

Dieses Abstraktionsmuster entspricht folgendem: Selbst der gefährlichste und einflussreichste Mafia-Boss ist ein Mensch. So können wir sagen, der Minister trifft sich mit einem Menschen. Und so lassen wir all die Verbrechen unerwähnt, die der Mafia-Boss begangen oder befohlen hat, ja, wir erwähnen noch nicht einmal, dass er ein Mafia-Boss ist.

Sollte es aber nicht ein Unterschied sein, ob ich mich mit Edward Snowden oder mit Anders Breivik treffe? Nein, denn es gibt keinen Unterschied: beide sind Ausländer.

Die Eigenschaften eines Jeb Bush und die Politik, für die er steht, können ausgeblendet werden, durch die Ausflucht ins Allgemeine. Im Allgemeinen, im Genus proximum,  ist alles Individuelle, Besondere, ist die Differentia specifica getilgt.

Jeb Bush gehört übrigens zu der Sorte amerikanischer Politiker, durch die es wahrscheinlich wird, dass in Europa Atombomben fallen.

Advertisements