• von Sabine Hofmann

    Ich habe den deutschsprachigen Text der „Einigung“ zwischen den EU-Ländern und Griechenland heruntergeladen; hier ist der Link: http://www.consilium.europa.eu/de/meetings/european-council/2015/07/12/

    Die ganzen aufgeregten Reaktionen in den deutschen Medien, dass schon wieder Geld verbrannt werde, übertünchen den wahren Inhalt dieses Papiers. Wer den Text genau liest, stellt folgendes fest:

    Das Angebot, die Verhandlungen über weitere Hilfsgelder aufzunehmen, gilt nur, wenn GR zuvor a l l e Bedingungen (rechtliche Implementierung der Maßnahmen) erfüllt hat. Scheitern die Verhandlungen (weil EU-Länder nicht zustimmen) oder ist GR in den Augen der Troika nachlässig in der Erfüllung der Bedingungen, bekommt GR keinen Cent!!! Spätestens bei der möglichen Aufnahme von Verhandlungen wird GR zum zweiten Mal in den Staub geschickt, notfalls unter Inkaufnahme eines dann doch erfolgenden Grexit, allerdings unter nicht mehr selbst zu bestimmenden Bedingungen.

    Solche gnadenlosen Pressionen werden Griechenland und seine BewohnerInnen nicht überleben, egal ob Syriza sich doch halten kann oder Neuwahlen stattfinden, die in einer Technokratenregierung münden. Ich habe ehrlich gesagt keine Phantasie (mehr), was für das geschundene GR in dieser Situation dann der richtige Weg sein könnte. #Griechenland

    Quelle:

  • http://www.parkschuetzer.de/statements/183919
  • die plündernde Überschrift bezieht sich auf einen der ersten Kommentare dort