Wenn ich schriebe, ich hätte im Traum geweinet, würde man mich für ein Weichei halten oder dafür, dass ich meine Gefühle nicht für mich behalten kann; sicherlich ginge diese Mitteilung auch in irgendein Profil von mir über, das im Internet von wem auch immer erstellt wird.

In Wirklichkeit aber handelt es sich um eine Liedzeile von Franz Schubert.

Etwas anderes wäre noch zu erwähnen: Man redet beständig von Internet-Überwachung, deren Sinn sich aber angesichts einer anderen Meldung nicht erschließt, nämlich der, dass ein Jugendlicher sich selbst ins Polizeirevier bringt und denen dort erzählt, er sei pädophil. Erst als er einen Mord begeht, wachen die Wächter auf.

Die Realität ist oft so widersprüchlich, dass sie kaum zu ertragen ist.