Selten war ein Titel nichtssagender als dieser: „Stadt ohne Namen“ heißt die sechsteilige Serie von Arte France in ihrer deutschen Fassung. Das französische Original trägt den gleichermaßen treffenden wie grausamen Titel „Trepalium“. So heißt ein mittelalterliches Folterwerkzeug aus überkreuzten Pfählen, auf dem die Gliedmaßen eines Bestraften festgebunden und auseinandergezogen wurden, bis der Mensch förmlich zerriss. Das französische Wort für Arbeit, „travail“, leitet sich von dieser unmenschlichen Erfindung ab. Und auch das deutsche Wort „Arbeit“ konnte im Mittelalter noch Strafe, Qual, Not, Mühsal und Streit bedeuten.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-zukunft-sieht-duester-aus-die-franzoesische-serie-stadt-ohne-namen-14061120.html