Liebe NZZ-Leserin, lieber NZZ-Leser,

.
– Spaniens Wirtschaft erwacht aus dem Dornröschenschlaf. Das Aufbäumen kommt für das schwächelnde Königreich gerade zum richtigen Zeitpunkt. Doch reicht das aus? In der neu gestarteten Konjunkturanalyse der NZZ wird der spanische Stier als Erstes genauer unter die Lupe genommen.

– Dass Zürich die schönste Stadt der Welt ist, wissen die Einwohner der Limmatstadt schon lange. Offenbar entdecken auch immer mehr Touristen die Vorzüge von Zürich. Und diese wollen irgendwo schlafen. In den nächsten Jahren sollen deshalb 2000 neue Hotelbetten entstehen. Für internationale Konzerne gilt der Hotelmarkt in der Zwinglistadt als regelrechte Goldgrube.

– Gold wert ist Raghuram Rajan für Indien. Der renommierte Geldpolitiker sorgt im Riesenland für Preisstabilität und schafft ein investorenfreundliches Klima. Einer wie Rajan ist am Ganges nicht so schnell zu finden, und so hält die Frage über seine Zukunft ein ganzes Milliardenland in Atem.

– Sind Sie ein Mann, zwischen 46 und 55 Jahre alt, und üben eine Kaderfunktion aus? Dann besitzen Sie das Profil eines typischen Schweizer Wirtschaftskriminellen. Warum Sie sich darüber keine Sorgen machen müssen, erklärt Zoé Baches.

– Die weltweiten Vermögen erreichen trotz schwachen Börsen neue Höchststände. Was dies für Schweizer Banken bedeutet, und wo die meisten Millionäre wohnen, weiss unsere Börsenredaktion.

Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre und einen guten Tag.

Christian Steiner, Redaktor NZZ Wirtschaft