Ein Kommentar von Konstantin Wecker

 

Liebe Freunde,
ein kurzer Zwischenruf aus der Auszeit….
Söder spricht von einem „Weckruf für die Union“, die Presse spricht von „Merkels Debakel“, die „Anti- Merkelpartei landet erstmal vor der Merkel-Partei“ – vieles wird abgesondert nach dieser Wahl, vor allem von hauptamtlich meinungsgegelten Absonderern wie Söder und Co.
Aber, liebe Medien, habt ihr eigentlich schon mal drüber nachgedacht, dass ein Großteil der Schuld an diesem Desaster Euch zuzuschreiben ist?
Erzählt einer der AfD-Spitzenfunktionäre, dass er sich eine Zusammenarbeit mit der NPD vorstellen kann, erhält er in den öffentlich-rechtlichen Sendern rauf und runter Gelegenheit, breit darüber zu reden. Wenige Tage vor dem Wahltermin.
Wann hat man in diesen Tagen von der Linken gehört, gelesen?
Warum muss man denn politisch pubertierende Populisten wie Petry, Gauland und Storch immer wieder in Talkrunden einladen, wo sie exzessiven Unsinn verbreiten dürfen und meist offensichtliche Lügengeschichten erzählen, um die schärfsten Attacken dann kurz darauf wieder zu relativieren – wohlgemerkt auch wieder mit mächtigem Presse-Trommelwirbel.
Und dann sei mal nachgefragt, ob man denn seine Meinung als Politiker ständig ändern muss, oder ob für einen Politiker nicht das erste Ziel sein sollte eine eigene Meinung zu haben, sowie eine humanistisch demokratische Gesinnung, unbeeinflussbar von Lobbyisten und Wahlprognosen?
Zwischen AfD und den Rechten in der Union gibt es wohl eine Arbeitsteilung: AfD fängt den Protest gegen zu viel Menschlichkeit ein; jemand wie Söder treibt den Rechtsruck innerhalb der Union voran, fordert, die AfD einzudämmen, indem man sich ihr anpasst. Wie es aussieht ist eine rechtskonservative Nach-Merkel-Ära ist schon in Vorbereitung.
Ich habe nie gedacht, dass ich als alter Linker noch mal Frau Merkel verteidigen muss.
Aber bei dem rassistischen „Merkel muss weg“-Gebrüll erwacht in mir ein natürlicher Schutzinstinkt.
Bei Frau Petry als Kanzlerin würde ich in den Untergrund gehen.