Im Guardian findet sich heute ein Essay über den potentiellen Totalitarismus des Kapitals (it is on its way). Die Ereignisse in Hamburg anläßlich von G 20 kann man als eine Übung verstehen, als den Willen der Tonangebenden sich durchzusetzen: gegen gerichtliche Entscheidungen, gegen Gesetze, Grundrechte, letztlich gegen die Demokratie. Hamburg war ein entscheidender Schritt in Richtung „Democracy In Chains„.

Eine Buchbesprechung

Der letzte Absatz in dem Guardian-Artikel lässt noch Hoffnung:

Buchanan’s programme is a prescription for totalitarian capitalism. And his disciples have only begun to implement it. But at least, thanks to MacLean’s discoveries, we can now apprehend the agenda. One of the first rules of politics is, know your enemy. We’re getting there.

https://www.theguardian.com/commentisfree/2017/jul/19/despot-disguise-democracy-james-mcgill-buchanan-totalitarian-capitalism

Buchanan has developed a hidden programme for suppressing democracy on behalf of the very rich.

Buchanan, ein neoliberaler Scharfmacher erhielt im Jahre 1986 den Nobelpreis für Ökonomie (Nobel Memorial Prize). Der Guardian-Autor  George Monbiot spricht von der Vergiftung des Nobelpreises. Mir kommen die von ihm erwähnten Billionäre als ausgesprochen bösartig vor.

Monbiot schreibt:

In one respect, Buchanan was right: there is an inherent conflict between what he called “economic freedom” and political liberty. Complete freedom for billionaires means poverty, insecurity, pollution and collapsing public services for everyone else. Because we will not vote for this, it can be delivered only through deception and authoritarian control. The choice we face is between unfettered capitalism and democracy. You cannot have both.

Advertisements