Gelegentlich oder sollte ich sagen des öfteren gibt es hier auf diesem Blog in Kommentaren die „Idee“ einer Revolution. Ich habe neulich publicviewer gefragt, wie er sich das vorstellt, er hat geantwortet, aber es fehlte die Zwistigkeit im Team der Revolutionäre. Die Sendung Doppelkopf, genauer ein Interview mit Albrecht Müller, brachte mich wieder auf das geschchtlich bekannte Faktum von Konflikt zwischen Revolutionären zurück. Lieb und Müller gründeten zusammen die Nachdenkseiten, Lieb verließ dann nach über zehn Jahren die Nachdenkseiten, trennte sich von Müller.
Auf Revolutionen bezogen, waren solche Differenzen zwischen ihren Führern, oft mit tödlichem Ausgang, keine Seltenheit. Danton landete auf dem Schafott, Trotzki wurde noch fern von Russland ermordet.

Machtkämpfe gibt es immer und überall. Wer sich ungehindert entfalten möchte, sollte Maler, Komponist oder Schriftsteller werden.