„Der Philosoph und Soziologe Theodor W. Adorno schrieb das Manuskript „Erziehung nach Auschwitz“ 1966 zunächst für den Rundfunk. Das Thema „Erziehung“ erscheint heute aktueller denn je. Was soll, was kann sie bewirken? Wir drucken Auszüge aus Adornos Text – Gedanken zwischen den Jahren“

>>Die Forderung, daß Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, daß ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen. Ich kann nicht verstehen, daß man mit ihr bis heute so wenig sich abgegeben hat. Sie zu begründen hätte etwas Ungeheuerliches angesichts des Ungeheuerlichen, das sich zutrug. Daß man aber die Forderung, und was sie an Fragen aufwirft, so wenig sich bewußt macht, zeigt, daß das Ungeheuerliche nicht in die Menschen eingedrungen ist, Symptom dessen, daß die Möglichkeit der Wiederholung, was den Bewußtseins- und Unbewußtseinsstand der Menschen anlangt, fortbesteht. Jede Debatte über Erziehungsideale ist nichtig und gleichgültig diesem einen gegenüber, daß Auschwitz nicht sich wiederhole. Es war die Barbarei, gegen die alle Erziehung geht.<<

weiter:

https://www.zeit.de/1993/01/erziehung-nach-auschwitz/komplettansicht

Advertisements