Er erweckt in mir den Eindruck, als hätte er noch nie ein Buch gelesen. Der Mann wirkt auf mich wie eine trockene Bohnenstange, an der das Übel emporranken kann. Das undifferenzierte, eindeutige Profitgewächs. Der Mann wirkt absolut humorlos, jeglicher Reflexion auf die Ambiguität des Daseins abhold. Merz ist kein Menschenfreund, er ist die Inkarnation der „Eindimensionalität“ (Marcuse), die alles platt macht, was sich ihm in den Weg stellt (ich übertreibe). Da aber viele von der Jungen Union ihn begeistert beklatschen, muss man sich fragen, wieviel menschlich Entkernte dort an die Töpfe der Macht drängen.