Baums Notizen aus der Unterwelt.

Der kritische Blog von Klaus Baum – jetzt mobile-friendly

Inflation 20 Prozent — 7. April 2017

Inflation 20 Prozent

Man kann diese hohe Inflationsrate innert eines Tages erleben. Beim Edeka Führus in Kassel-Kirchditmold kostet die Schweizer Edeka-Bitter-Schokolade 99 Cent, beim Edeka-Todenhöfer in Wilhelmshöhe 1,19. Und das trifft auf die meisten Waren zu. Todenhöfer ist deutlich teurer. Nebenan ist ein Altenheim. Warum auch, so frage ich mich, sollen die alten Leute das viele Geld, welches sie ihr eigen nennen, mit ins Grad nehmen.

Giftgas in Syrien – Wer war’s? — 6. April 2017
Übernahme von den Nachdenkseiten —

Übernahme von den Nachdenkseiten

 

>>Sehr geehrte Faktenfinder bei der ARD!

Es ist eine äußerst löbliche und verdienstvolle Aufgabe zur Aufklärung und zur neutralen Information, also schlichtweg zu professionellem Journalismus, beizutragen.

Ich muss Sie in Ihrem zur Schau gestellten Optimismus, vielleicht ist es aber auch nur die eigene Überheblichkeit, ein klein wenig ausbremsen, denn das hehre Ziel, welches Sie anstreben, haben Sie bereits im Ansatz verfehlt, denn FakeNews entstehen gerade NICHT ausschließlich im Netz!

Gerade die regierungs- und wirtschaftsnahe Propaganda (anders kann man die Berichterstattung der öffentlich-„rechtlichen“ Medien kaum noch nennen) zu Themen wie dem demografischen Wandel (und die damit verbundene Werbetrommel für private Vorsorge), Jugoslawien-Krieg und anderen Kampagnen zeigen, wie wichtig die Aufarbeitung zum Thema FakeNews in den eigenen Reihen wäre!

Statt dessen verlegen Sie das Schlachtfeld in einen Bereich, der von Ihnen nicht dominiert werden kann, lassen allerdings dennoch die „Muskeln spielen“, indem Sie sich vorneweg schon die Deutungshoheit über Fake oder nicht Fake aneignen, um dem geneigten, wenn auch unbedarften, Leser zu suggerieren, hier passiert endlich was gegen Falschmeldungen!

Lassen Sie doch solche billigen Taschenspielertricks!

Gewiss, es werden Ihnen genügend Leser erst einmal auf den Leim gehen und solange Sie es vermeiden, über Leserbriefe oder in sozialen Netzwerken Diskussionen zuzulassen, können Sie sicherlich eine geraume Zeit Punkte sammeln.

Aber wie schon Abraham Lincoln feststellte: „Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.“

Denken Sie bei Ihrer Arbeit immer daran und fangen Sie am besten im eigenen Hause an zu kehren!

Denn eines ist auch klar – eine Einrichtung, wie die von Ihnen jetzt ins Lebern* gerufene, gibt es bereits!

Dort können Sie sich vielleicht ein paar Anregungen holen: nachdenkseiten.de

Mit freundlichen Grüßen
J. Stwrtetschka<<

*Gegen die ARD hilft Mariendistel

 

>>Im Anschluss an unseren Beitrag Der Bock „ARD“ macht sich zum Gärtner. Toll, toller, am verlogensten! erreichte uns eine Mail an faktenfinder(at)tagesschau.de. Wir geben sie wieder, weil der Mailschreiber Johannes Stwrtetschka den Vorgang meisterhaft in Worte gefasst hat. Nebenbei: Wir sind ein bisschen stolz auf die NachDenkSeiten-Leserinnen und Leser. Und eine Anregung: Weisen Sie bitte in Ihrem Umfeld auf die ARD-Taschenspielertricks, wie es der Leserbriefschreiber mit Recht nennt, hin. Verlinken Sie auf den gestrigen und auf diesen Beitrag. Und werben Sie dabei für die NachDenkSeiten. Damit immer mehr Menschen hinter die Kulissen schauen.<< Albrecht Müller.

Arbeitsagentur Berlin erklärt schwer depressive Frau für gesund — 5. April 2017

Arbeitsagentur Berlin erklärt schwer depressive Frau für gesund

Erdogan erklärt Deniz Yücel zum Terroristen

Jobcenter erklärt schwer kranke Frau für gesund

Wer die Definitionsmacht sich anmaßt, bestimmt die Wirklichkeit:

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/psychische-erkankungen-arbeitsagentur-berlin-erklaert-schwer-depressive-frau-fuer-gesund-26296258

.

„Das Recht kann bestritten werden, die Macht ist unbestritten. So konnte man dem Recht nicht zur Macht verhelfen. Weil die Macht das Recht bestritt und behauptete das Recht sei Unrecht – Sie, die Macht wäre es, die das Recht sei. Und da man nicht erreichen konnte, das dass was Recht ist mächtig sei, machte man das, was mächtig ist, rechtens.“ (Blaise Pascal)
 .

„Die Gerechtigkeit ist ohnmächtig ohne die Macht; die Macht ist tyrannisch ohne die Gerechtigkeit.“  (Blaise Pascal)

Analogie gemutmaßt — 1. April 2017
Den Eltern Beine machen — 31. März 2017

Den Eltern Beine machen

 Beitrag von Marigny de Grilleau

Die elektronische Fußfessel für Erwerbslose war schon im Gespräch, nun kommt die Ganztagsbetreuung für schmarotzende Sozialhilfemütter!

Mir fehlen eigentlich die Worte um das zu beschreiben, mit welch einer menschenverachtenden Arroganz sich sogenannte Leistungseliten die in der Bundesagentur für Arbeit ihr leistungsloses Einkommen – vom Bürger finanzier lassen – ihren braunen Müll ungestraft ohne jegliche Folgen ihrer beruflichen Karriere betreffend, erbrechen können. So fordert das neue Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Schelle, Eltern, die lange Hartz IV beziehen, in eine „fürsorgliche Belagerung“ zu nehmen. Begründet wird das mit dem Argument: Kinder müssen erleben, dass ihre Eltern mit oder vor ihnen aufstehen, dass es normal ist, aus dem Haus und zur Arbeit oder zur Schule zu gehen. Notfalls sind dafür Hausbesuche nötig, das gab er bei der Süddeutschen Zeitung in der Montagsausgabe zum Besten. http://www.wirtschaft.com/scheele-empfiehlt-belagerung-fue…/

Und erneut wieder im Spiegel: BA-Chef über Hartz-IV-Empfänger „Eine fürsorgliche Belagerung finde ich sinnvoll“

http://www.spiegel.de/…/detlef-scheele-neuer-ba-chef-setzt-…

Dieser Vorschlag ist nicht neu, wurde er schon von der jetzt in Haft sitzenden? Christine Haderthauer vorgeschlagen und zumindest in Bayern umgesetzt, dass der Lebensentwurf Hartz IV nicht vererbt werden darf. Haderthauer hat mit Überzeugungsarbeit Gelder lockergemacht um eine intensive Ganztagsbetreuung für Langzeitarbeitslose mit Kindern auf den Weg gebracht. Sie argumentierte:

„Wir dürfen nicht zusehen, wenn Eltern den Lebensentwurf Hartz IV in die nächste Generation tragen, quasi vererben“, sagte die Ministerin der FTD. „Mit den bisherigen Maßnahmen kommen wir an diese Härtefälle nicht ran“.

Unter anderem wurde die damalige bayerische Arbeits- und Sozialministerin Christian Adenauer (CSU) bekannt dafür, dass sie der Meinung ist, dass Hartz IV noch zu wenig Leidensdruck bei den Betroffenen hinterlasse, und fordert deswegen härtere Sanktionen bei Hartz IV.

http://www.sozialaemter.com/…/lebensentwurf-hartz-iv-nicht…/