Notizen aus der Unterwelt.

Der kritische Blog von Klaus Baum – jetzt mobile-friendly

Es wird immer irrer — 24. Januar 2018

Es wird immer irrer

Heute am 24. Januar 2018 hörte ich um 17:30 folgende Nachricht auf Deutschlandfunk:

„Kulturstaatsministerin Grütters hat die geplante Entfernung eines Gedichts von der Fassade einer Berliner Hochschule gerügt.

Die Entscheidung des Akademischen Senats der Alice Salomon Hochschule sei ein erschreckender Akt der Kulturbarbarei, sagte die CDU-Politikerin. Kunst und Kultur brauchten Freiheit sowie einen Diskurs. Das sei eine der wichtigsten Lehren aus der Geschichte.

Das Gedicht „Avenidas“ des Begründers der sogenannten „Konkreten Poesie“, Eugen Gomringer, soll übermalt und durch ein anderes ersetzt werden. Studentenvertreter hatten die Zeile -Zitat- „Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer“ kritisiert. Damit würden Frauen zum Objekt männlicher Bewunderung degradiert.“

Ergänzend füge ich hinzu eine Textstelle aus der Berliner Zeitung:

„Gomringer hat 2011 den Alice-Salomon-Poetik-Preis der Hochschule erhalten. In dem auf Spanisch verfassten Gedicht geht es um einen Mann, der auf der Straße Blumen und Frauen bewundert.

Er habe beim Schreiben 1951 an eine Situation gedacht, die er auch am Freitag wieder erlebt habe, sagte Gomringer. „Ich bin heute spazieren gegangen und was sehe ich: eine wunderbare Allee, sehr viele Blumen und sehr schöne Frauen.“ Diese Situation wiederhole sich immer und immer wieder.“

– Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/28381048 ©2018

Ich habe sofort den Suhrkamp-Verlag aufgefordert unter anderem jene Textstelle in Prousts Recherche zu entfernen, in der in einer Allee Madame Guermantes auf den Autor zukommt, und dieser hat die Empfindung, es begegne ihm das Absolute.

Was sind diese Studentenvertreter doch für geistlose Würstchen. Die Einschätzung des Gomringer-Gedichts als frauenfeindlich ist noch nicht einmal politisch korrekt.

Advertisements
ACH WAS! — 21. Januar 2018
Ein böser Kalauer … — 15. Januar 2018
Aus dem aktuellen Newletter (2/2018) von Harald Thomé — 13. Januar 2018

Aus dem aktuellen Newletter (2/2018) von Harald Thomé

1. Umrisse einer Großen Koalition, Folgen und Aufgaben


Die Leitlinien einer GroKo stehen, es wird eine „weiter so“ / „uns geht es so gut“ – Politik anhand der Ergebnisse der Sondierungsgespräche geben.

Hier erstmal die Ergebnisse der Sondierungsgespräche: http://www.portal-sozialpolitik.de/uploads/sopo/pdf/2018/2018-01-12_Sondierungsergebnis_PS.pdf

Stefan Sell bewertet den Bereich Arbeitsmarkt und Arbeitsrecht: https://tinyurl.com/ycczlz2k
Pro Asyl sagt zu den bisher bekannt gewordenen Ergebnissen der Sondierungsgespräche: Sieg der Hardliner über Humanität und Menschenrechte
dazu hier: https://tinyurl.com/y7tlys7a

Eine Kurzzusammenfassung von Katja Kipping dazu: https://tinyurl.com/yah89v7l

Neues Deutschland sagt dazu: SPD einigt sich im Sondierungspapier mit der Union auf konservative Politik, weiter: https://tinyurl.com/yat7ot5v

Ergebnis: im sozialen Bereich wird sich nicht verändern, die Agenda-2010-Politik wird von den Sozialdemokraten nahtlos weitergeführt. 

Prognose: die SPD wird nach der Beendigung der GroKo mit rund 10 % in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Ehrlich gesagt, ist das dann auch richtig.
Die Folgen für das Land werden dramatisch sein: durch den dauerhaften Verrat der SPD an sozialdemokratischen Idealen wird die SPD im Nachkriegsdeutschland Wegbereiter der Etablierung einer faschistischen Partei werden.
Daher müssen die Menschen – konkret wir – unsere Belange selbst in die Hand nehmen, uns konsequent einsetzen, gegen soziale Ausgrenzung, zu geringe Hartz IV-Leistungen, gegen verfassungswidrige Sanktionen, Behördenwillkür und Unrecht, gegen die Ausplünderung der Erde vor Kapitalinteressen, gegen alte und neue Nazis und für ein solidarisches Miteinander.

QUELLE: http://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/tickerarchiv/d/n/2297/

Vom Tod im Jobcenter – wie das Gesetz das soziale Klima veränderte — 29. Dezember 2017
Oury Jalloh — 11. Dezember 2017