Notizen aus der Unterwelt.

Der kritische Blog von Klaus Baum – jetzt mobile-friendly

Julian Assange … — 17. Juni 2022
Beckett hatte doch recht —

Beckett hatte doch recht

Die deutsche Übersetzung von Becketts Murphy beginnt mit dem Satz: „Die Sonne schien, da sie keine andere Wahl hatte, auf nichts Neues.“

Ich habe dieser Tage ein wenig in meinen alten Blog-Beiträgen „geblättert“ und feststellen müssen, dass ich vieles schon gesagt und wieder vergessen hatte. Soll man aber die alte Kritik anhand wechselnder sich wiederholender Schweinereien immer aufs Neue repetieren?

Es ermüdet. Es lohnt nicht.

Und Beckett hatte doch nicht recht. Die Sonne scheint auf eine Welt, die immer schlimmer und unerträglicher wird.

Für mich ein Schmankerl — 12. Juni 2022

Für mich ein Schmankerl

https://www.rubikon.news/artikel/wissenschaft-wahrheit-und-weisheit

>>Im März 2020 wurde der Ausnahmezustand ausgerufen, wurden Grundrechte im Dutzend suspendiert. Aufmerksame Zeitgenossen haben sich erlaubt zu fragen: Wo ist denn die Katastrophe, die einen Ausnahmezustand rechtfertigen würde? Daraufhin murmelte man etwas von Wissenschaft, gleichzeitig wurden die Fragestellenden aussortiert und zu Feinden der Menschheit erklärt. Inzwischen dürften Millionen von Menschen Arbeit, Approbation und andere Dinge wegen ihrer vom Mainstream abweichenden Meinung verloren haben. Bei Walter van Rossum befassen sich die Diskutanten mit den Folgen eines einseitigen Wissenschaftsglaubens und fragen, welche Kriterien es sonst geben kann, um sich der Wahrheit zu nähern.<<

Mich hat die Diskussion mit Walter van Rossum als Moderator an ein Diktum von Walter Benjamin aus seinem Trauerspielbuch erinnert: „Wahrheit ist der Tod der Intention.“ Heutzutage geben diejenigen den Ton an, die durch ihr Handeln sich einen Gewinn und einen Machtzuwachs versprechen. Ihr Handeln ist massiv intentional.

Die deutsche Presse – Ein Trauerspiel —

Die deutsche Presse – Ein Trauerspiel

Jedesmal, wenn ich mit Firefox ins Internet gehe, wird mir Widerliches und Ekelhaftes aufgedrängt: Hetze. Wer sich über Putin aufregt, sollte sich über Bolsonaro ebenso moralisch entrüsten und über das, was den Indigenen im Amazonas angetan wird – mindestens. Es gibt übrigens momentan noch andernorts Menschenrechtsverletzungen.

Hier das Zitat aus der Wirtschaftswochem das Firefox präsentiert:

>>Putin metzelt und mordet, vertreibt Millionen, verheert die Ukraine, erniedrigt sein Land – aber Macron sorgt sich, Russland könnte sich gedemütigt fühlen. Und Kanzler Scholz? Findet sich großartig. Ein Trauerspiel.<<

Sledge schreibt zu Guérot —

Sledge schreibt zu Guérot

Nachdem Frau Guérot eingangs konstatierte, dass Russland/Putin der Aggressor in diesem Krieg sei, betrat sie jedoch postwendend vermintes Terrain, indem sie einforderte, die Hintergründe dieses Konflikts zu beleuchten.

Dies galt es von Anbeginn katonisch, mittels Ablenkungsmanöver, Mundtot machen und böswilliger Unterstellungen seitens des Moderators und seiner Beisitzer, zu verhindern.

Womöglich hätte sich bei Licht besehen, beim ein oder anderen Zuschauer der Gedanke festgesetzt, dass es weniger entscheidend ist, wer einen Krieg begonnen, sondern vielmehr das Augenmerk darauf zu richten ist, wer ihn unvermeidbar gemacht hat.

Der renommierte Koreahistoriker Jurij V. Vanin hat um die Jahrtausendwende, in Bezug auf den beinahe vergessenen Koreakonflikt, die Ansicht vertreten, dass, da der Krieg unvermeidbar war, komme es nicht darauf an, wer ihn begonnen habe, sondern es sei stattdessen sehr wichtig, die Faktoren der massiven äußeren Einmischung zu berücksichtigen.
Strenggenommen habe es zwei Kriege gegeben.

Im Hinblick auf den Russland Ukraine Konflikt ließe sich ähnlich argumentieren.
Derart toxische Einsichten gilt es, bevor sie womöglich Konsens werden könnten, auf Biegen und Brechen in die Schranken zu verweisen..
Auch wenn Frau Guérot sich vermutlich nicht soweit vorgewagt hätte, musste an ihr ein Exempel statuiert werden.
Die offiziellen Erzählungen müssen, wie schon im Corona-Geschehen beobachtet und leidvoll erfahren, um jeden Preis unhinterfragbare Glaubenssätze bleiben.

Sledgehammer
die treibjagd auf frau guérot — 10. Juni 2022