Notizen aus der Unterwelt.

Der kritische Blog von Klaus Baum – jetzt mobile-friendly

Corona Song — 11. Februar 2021
meinungsfreiheit – frei von wissen — 6. Februar 2021

meinungsfreiheit – frei von wissen

Ein Mitglied von facebook hat das blau unterlegte Statement über Religion gepostet:

Für mich ist solch eine Äußerung ein herausragendes Beispiel für die Geistlosigkeit in den sozialen Medien. Diese könnten ein ertragreiches Medium für soziologische und philosophische Forschungen sein, die die Absenz von Wissen und Denken in einer Gesellschaft ergründen, das heißt, zu ergründen gibt es da nichts, denn die Dummheit, welche sich unter anderem bei facebook manifestiert, liegt offen zutage. Das pauschalisierende Urteil über Religion gleicht jenem über Messser, die man ächten sollte, weil damit schon Menschen ermordet worden sind. Aber jeder weiß, dass ein Messer nur in wenigen Fällen als Mordinstrument benutzt wird, meist dient es dem Schneiden von Zwiebeln oder dem Schälen von Kartoffeln.
Nicht jeder ist ein Norman Bates:
https://www.youtube.com/watch?v=0WtDmbr9xyY
Und nicht jeder ist ein Inquisitor.
Ich will es mal so sagen: Wer Religion pauschal verurteilt, hat die Psyche des Menschen nicht begriffen, und damit auch nicht seine eigene. Menschen neigen dazu, sich einer herrschenden Geisteshaltung anzupassen, und sofern ihre Persönlichkeit schwach entwickelt ist, ihre Untaten mit Berufung auf diese herrschende Geisteshaltung zu rechtfertigen und zu legitimieren.
Vom jungen Hegel ist ein Aufsatz übermittelt, den selbst meine Schüler in der 8. Klasse verstanden haben. Sein Titel lautet: „Wer denkt abstrakt?“ Hegel macht darin deutlich, wer einen Mörder, der zum Schafott geführt wird, bloß einen Mörder nennt, der denkt abstrakt, denn er berücksichtigt all die Umstände nicht, die sein Handeln soweit hat kommen lassen: zum Beispiel Ungerechtigkeiten, die ihm durch die Gesellschaft widerfahren sind, auf die er mörderisch reagiert. Die Zeit um 1800 hat das mehrfach thematisiert: Schiller, Verbrecher aus Verlorener Ehre; Kleist, Michael Kohlhaas; Büchner, Woyzeck …

Zum obigen blau unterlegten Statement noch ein paar Worte: Nicht nur der Begriff der Religion bleibt inhaltlich unbestimmt und abstrakt, auch die Begriffe Wissenschaft, Logik und Vernunft (reason) werden nicht näher erläutert. So gibt es zum Beispiel innerhalb der Theologie als Fach eine kritische Distanzierung von (zum Beispiel) christlichen Fanatikern; Klaus Heinrich, der kürzlich verstorbene Religionsphilosoph in Berlin, hat eine Vorlesung über Logik gehalten: „tertium datur – eine religionsphilosophische Einführung in die Logik“. Ein Gedanke daraus lautet: Das tertium non datur greift zu kurz, denn schon an uns vollzieht sich Leben und Sterben, Werden und Vergehen in einem Körper. Wer sich an Logik klammert als vermeintliches Medium sicherer Wahrheit, hat offenbar Lebensprozesse noch nicht mit seinen Deutungsmustern abgeglichen. Wer sich unreflektiert auf Logik, Science und Reason beruft, hat keinen blassen Schimmer von der „Dialetik der Aufklärung“, die immerhin den Begriff der „Zweiten Vernunft“ kennt.

Wer Religion zum Gegenteil von Science und Reason erklärt, setzt sie gleich mit dem, was Rechthaber, Besserwisser und bösartige Dogmatiker daraus machen. So ein Statement ignoriert ganzlich die historischen Bedingungen und Notwendigkeiten von Religion. Mit Ignoranz aufzutrumphen und diese für den fortgeschrittensten Erkenntnisstand der Geschichte auszugeben, ist mehr als nur dümmlich.

Soziologen, ran an die sozialen Medien. Werdet fündig.


Schecken Sie mal! —
Unsere Regierung…. — 25. Januar 2021
Sledgehammers Kommentar — 21. Januar 2021

Sledgehammers Kommentar

Nachdem in der Kommentarspalte eines anderen Blogs die zunehmende Unbedeutendheit dieses Blogs thematisiert wurde, sehe ich mich bemüßigt, ein paar eigene Gedanken zu diesem konstatierten Abgesang zu formulieren.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die namentlich extern initiierte, zeitversetzte Moderierung durch den Blogbetreiber, den Gedanken- resp. Ideenaustausch sowie die zeitnahe Erwiderung darauf obstruiert.

Die dieser Verfahrensweise zugrunde liegende Absicht, unergiebigen, strafbewehrten Invektivegefechten vorzubeugen, hat zwar die Lust auf direkte verbale Raufhändel zumeist zum Erliegen gebracht, dabei die Zugriffsraten sowie (relevante) Wortbeiträge auf diesen/diesem Blog erheblich reduziert

Es ist allerdings ebenso wahr, dass Zwietracht und Ränkespiele vor allem von externen Provokateuren in dieses Forum getragen wurden.
Obskure Gedankenspiele, wahnhafte sowie intrikate Vernichtungs- resp. Annihilationsphantasien oder der brennende Wunsch missliebige Meinungen/Personen/Positionen in ein schiefes Licht zu setzen, sie klandestin zu exkludieren, haben ein Klima geschaffen, das überaus geschätzte Foristen wie @ Troptard begreiflicherweise das Weite hat suchen lassen.

um kommentare wird gebeten — 7. Januar 2021