Notizen aus der Unterwelt.

Der kritische Blog von Klaus Baum – jetzt mobile-friendly

Verwaldung und Entwaldung — 16. September 2018

Verwaldung und Entwaldung

Was sind  die Beuys’schen 7000 Eichen,

Stadtverwaldung,

gegen die Abholzerei durch  RWE,

Landentwaldung?

 

 

Advertisements
Geisterreiter — 29. August 2018

Geisterreiter

Aus Baums Ladys Singer-Songwriter-Schatzkiste

zu singen auf „Ghostriders in the Sky“

©Baums Lady (M.C.)

Der blaue Planet war noch nicht alt, als die Nacht herniedersank.
Die Leute hockten dicht gedrängt und alles um sie stank.
Ein Herr Dagobert Duck war Protagonist für ihr heiligstes Gefühl,
und die Farbe des Planeten ward bleich von Gas und Müll.
Yippi yaya, Euro und Dollarrr, Geisterreiter in der Nacht.
Yippi yaJubel. Yenn und RRRRubel, Geister reiten, bis alles kracht.

Und reiche, weiße Herren sagten: „Alles halb so wild!
Der Mensch kann alles, seine Technik schützt wie’n Panzerschild!
Was kann uns die Natur schon tun – die ham’ wa fest im Griff!“
(Zumal Pan’s Flöte sowieso nur noch auf’m letzten Loche pfiff)

Yippi yaya….

Da hoben sich die Meere an, stürmten wütend über’s Land,
und letzter Lebensschrei erstickt in Orrrkan und Wolkenbrand.
Dampf und Strahlen, Rauch und Feuerblitz, Küsten biegen sich krachend krumm.
Und als der Geschichte letzter Witz kommt in Europa ein Gespenst noch um.

Yippiyaya…

Nu isses wieder still und finster, über’n Wassern schwebt der Geist,
und aus fernen Himmeln keifen Götter: Hej, was war denn das für’n Scheiß?
Hej, du, jetzt spuck mal in die Hände, bau ne neue Schöpfung auf!
Doch ne sogenannte „Krone“ setzt du lieber nicht mehr drauf!!!

Oder willste etwa

wieder Euro und Dollar, Geisterreiter in der Nacht…???
und den ganzen Trubel um Yen und Rubel – Geister reiten bis alles kracht….???

M. C.

Wie kann man sich wehren? — 22. August 2018

Wie kann man sich wehren?

Wed Aug 22 2018

Übernahme von Fefes Blog

  • [l] Die Rundfunkkommission berät gerade über den Medienstaatsvertrag. Hier kann man den Entwurf einsehen und Kommentare abgeben.Die Neuerung ist im Wesentlichen, dass sie gerne das Internet regulieren möchten. Ich vermute, dass es eigentlich um Facebook geht, aber die Formulierung ist natürlich allgemein gewählt und betrifft daher jeden.Die neuen Begriffe dafür sind Benutzeroberfläche und Medienintermediär. Eine Übersicht über Angebote oder Inhalte einzelner oder mehrerer Medienplattformen heißt in deren Lingo Benutzeroberfläche. Mit anderen Worten: Mein Blog.

    Medienintermediär ist jedes Telemedium, das journalistisch-redaktionelle Angebote Dritter aggregiert, selektiert und allgemein zugänglich präsentiert. Also mit anderen Worten: Eure Facebook-Page, euer Twitter, eure Homepage mit RSS, euer Blog. Euer Youtube-Kanal.

    Ihr könnt euch ja überlegen, wie die Zukunft aussehen wird, wenn der Medienstaatsvertrag sich für das alles für zuständig erklärt.

    Aus meiner Sicht haben wir die Wahl. Entweder wir gehen da jetzt mit dem großen Vorschlaghammer ran, oder wir können uns in Zukunft mit Rundfunklizenzen und inhaltlicher Einflussnahme auseinandersetzen, allerdings ohne im Gegenzug irgendwelche Vorteile oder Schutz wie bei Zeitungsverlegern zu erhalten.

    Beachtet auch, dass die Einschränkungen wie „erst ab 500 potentiellen Nutzern gleichzeitig“ und Ausnahmen für ausschließlich persönliche oder familiäre Zwecke gestrichen werden sollen. Dafür gibt es jetzt eine Rubrik Bagatellrundfunk, die Zulassungen für weniger als 20.000 Views im Monatsdurchschnitt und für Let’s Play-Videos. Warum eine Ausnahme für Lets-Player? Weil die sich gewehrt haben! Das sollten wir glaube ich auch tun. (Danke, Lutz)

Troptard: Die tägliche Gewalt oder: Wohin die Reise geht! — 21. August 2018

Troptard: Die tägliche Gewalt oder: Wohin die Reise geht!

„Brasilianer greifen Flüchtlingslager an
Ein Lager mit venezolanischen Flüchtlingen in Brasilien ist angezündet und zum Teil zerstört worden. Die Versorgungskrise und die Hyperinflation in Venezuela könnten indes noch mehr Menschen in die Flucht treiben.
Die Attacke auf das Flüchtlingslager ereignete sich im nordbrasilianischen Bundesstaat Roraima direkt an der Grenze zum Krisenland Venezuela.“

Keine Apokalypse, sondern einfach nur der ganz normale Geschäftsbetrieb!
Quelle:https://www.dw.com/de/brasilianer-greifen-fl%C3%BCchtlingslager-an/a-45134160

Kauft beim örtlichen Buchhändler — 14. August 2018

Kauft beim örtlichen Buchhändler

>>Wir möchten Sie bitten, Ihren örtlichen Buchhandel zu nutzen – weil es sich für Sie lohnt, weil es für die weitere Entwicklung unserer Innenstädte und Gemeinden wichtig ist, dort lebens- und leistungsfähige Buchhandlungen zu erhalten, und weil die Stärkung des stationären Buchhandels volkswirtschaftlich sinnvoll ist. Wenn Sie unsere Aktion befürworten, dann leiten Sie diesen Beitrag bitte an Ihre Freunde/innen und Bekannten weiter. Unsere Aktion geht zurück auf die Erfahrungen mit Amazon und vor allem auf die Anregung einer Buchhändlerin. Sie hat uns einen gut recherchierten Text geschickt, den wir hiermit als Basis unserer Aktion an Sie weitergeben. Ihr Text endet so: „Der selbstbestimmte Mensch beugt sich nicht dem Lauf der Zeit, er bestimmt sie. Und sei es nur, indem er sich zweimal überlegt, wo er sein Geld hin tragen möchte.“ Albrecht Müller<<

https://www.nachdenkseiten.de/?p=16297

 

Der Artikel ist zwar von 2013, aber immer noch aktuell. Frank Benedikt und ich hatten uns damals schon dem Aufruf angeschlossen.

Der Tierfilmer aus den Cevennen … — 30. Juli 2018